Offenlegung im Einklang mit der Offenlegungsverordnung (EU) 2019/2088 für die CONREN Land Immobilien Kapitalverwaltungsgesellschaft mbH

Nachhaltigkeitsbezogene Offenlegungspflichten im Finanzdienstleistungssektor

Die CONREN Land Immobilien Kapitalverwaltungsgesellschaft mbH (CLKVG) ist eine Kapitalverwaltungsgesellschaft im Sinne des KAGB. Gegenstand des Unternehmens ist die Verwaltung von Alternative Investment Funds im Sinne von § 1 Abs. 3 KAGB als externe KVG. Die CLKVG, als Kapitalverwaltungsgesellschaft der CONREN Land AG, erbringt für ihre Anleger die kollektive Vermögensverwaltung mit der Anlagestrategie Immobilien und übernimmt Verantwortung im Bereich Nachhaltigkeit.

Nachhaltigkeitsrisiken im Sinne der Offenlegungsverordnung (EU) 2019/2088 und der Bundesanstalt für Finanzdienstleistungsaufsicht (BaFin) sind Ereignisse oder Bedingungen aus den Bereichen Umwelt, Soziales oder Unternehmensführung, deren Eintreten tatsächlich oder potenziell negative Auswirkungen auf die Vermögens-, Finanz- und Ertragslage sowie auf die Reputation eines beaufsichtigten Unternehmens und damit auf den Wert der Investitionen in den Investmentvermögen haben können. Die CLKVG wendet Nachhaltigkeitsrisiken unter Berücksichtigung der Übersetzung in bekannte Risikoarten der BaFin, zur Umsetzung der gesetzlichen Anforderungen an ein angemessenes Risikomanagementsystem an.

1. Einbeziehung von Nachhaltigkeitsrisiken im Investitionsentscheidungsprozess (Artikel 3)

Die CLKVG bezieht im Rahmen ihres Investmentprozesses nicht nur die wesentlichen finanziellen Risiken in ihre Anlageentscheidung mit ein, analysiert und bewertet diese fortlaufend, sondern berücksichtigt auch Nachhaltigkeitsrisiken, deren Eintreten tatsächlich oder potenziell wesentliche negative Auswirkungen auf die Wertentwicklung von Investition in den Investmentvermögen haben können.

2. Berücksichtigung der wichtigsten nachteiligen Auswirkungen von Investitionsentscheidungen auf Nachhaltigkeitsfaktoren (Artikel 4)

Die CLKVG beachtet bei ihren Investitionsentscheidungen wesentliche negative Auswirkungen auf Nachhaltigkeitsfaktoren und berücksichtigt Umwelt-, Sozial- und Arbeitnehmerbelange, die Achtung der Menschenrechte und die Bekämpfung von Korruption und Bestechung und hat dafür interne Strategien eingerichtet.

3. Einbeziehung von Nachhaltigkeitsrisiken im Rahmen der Vergütungspolitik (Artikel 5)

Die CLKVG hat eine Vergütungspolitik entwickelt, die darauf abzielt, die Geschäftsstrategie, die Unternehmenswerte und die langfristigen Interessen des Unternehmens zu unterstützen. Die Vergütungspolitik der CLKVG beinhaltet keine Anreize, Nachhaltigkeitsrisiken für die Gesellschaft oder die von ihr verwalteten Investmentvermögen einzugehen.